Stipendiatenkonzert im Botanischen Garten

Anne Krischok, Vorsitzende der Gesellschaft der Freunde des Botanischen Gartens: „Erleben Sie die faszinierende Symbiose, die Kunst und Natur im Botanischen Garten in Klein Flottbek eingehen.“

Am Donnerstag, den 6. Juni, findet von 19:00 bis ca. 20:30 das Eröffnungskonzert der beliebten Reihe ‚Musik und Lyrik‘ im Gewächshaus des Botanischen Gartens in Klein Flottbek statt.
Eröffnet wird die Reihe von Anne Krischok, der Vorsitzenden der Gesellschaft der Freunde des Botanischen Gartens, mit einer Veranstaltung unter dem Motto ‚Carte Blanche‘. Die Stipendiaten der Franz Wirth Gedächtnis-Stiftung präsentieren gemeinsam mit weiteren Studierenden der Hochschule für Musik und Theater die besten Werke des Sommersemesters 2019.

Die Reihe ‚Musik und Lyrik‘ ist eine gemeinsame Veranstaltung des Career Centers der Hochschule für Musik und Theater und der Gesellschaft der Freunde des Botanischen Gartens Hamburg e.V. Sie wird unterstützt durch die Franz Wirth Gedächtnis-Stiftung und die Firma JMT Event Service GmbH.

Platzreservierungen werden am 6. Juni ab 17.00 Uhr vor dem Eingang des Gewächshauses entgegengenommen.

Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei. Spenden sind erwünscht, da sich die Reihe ausschließlich aus Spenden finanziert.

Sanierung der Schaugewächshäuser stagniert im grünen Behördendickicht

Sanierung der Schaugewächshäuser stagniert im grünen Behördendickicht

Anne Krischok, Vorsitzende der Freunde Botanischen Gartens: „Die denkmalgeschützten Schaugewächshäuser müssen endlich saniert werden, damit sie nicht zusammenfallen.“

Bereits 2016 hat der Bund auf Initiative des Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs (SPD) für die Sanierung der Schaugewächshäuser im Botanischen Garten 13,15 Mio. Euro bereit gestellt. Die andere Hälfte ist von der Stadt Hamburg zu tragen.

Jetzt haben wir 2019, und bisher ist immer noch nicht mit der Sanierung begonnen worden. Zwischenzeitlich mussten die Schaugewächshäuser sogar aus Sicherheitsgründen geschlossen worden. Nun setzt sich Anne Krischok, Vorsitzende der Gesellschaft der Freunde des Botanischen Gartens, für eine rasche Lösung ein. Sie versteht nicht, warum noch nicht mit der Sanierung begonnen wurde:

„Der Bund hat bereits vor Jahren die Gelder für die dringend sanierungsbedürftigen Schaugewächshäuser zur Verfügung gestellt. Auch die Hamburgische Bürgerschaft hat die Wissenschaftsbehörde in 2016 gebeten, bis Mitte 2018 über die Sanierung beziehungsweise den Erhalt der Gewächshäuser am Dammtor zu berichten. Zu diesem Ersuchen hat die Bürgerschaft bis heute keine Antwort erhalten.“

Im Sommer 2018 hat die grüne Hochschulbehörde nach vorliegenden Informationen beschlossen, die Sanierung mit der Hochbaudienstelle (ABH) der roten SPD-Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen durchzuführen. Die ABH hat nun das Projektmanagement für die Sanierung der Schaugewächshäuser übernommen.

Hierzu sagt Bundestagsabgeordneter Johannes Kahrs: „Die grüne Behörde kriegt das nicht hin. Jetzt will sie die Verantwortung an die SPD abschieben.“

Es sind zwar kleinere Maßnahmen wie z.B. eine Ertüchtigung der Stromversorgung oder eine Erneuerung und Austausch schadhafter Fenster- und Dachgläser nebst Austausch automatischer Öffnungsgetriebe durchgeführt worden, aber mit den zentralen Sanierungsmaßnahmen wurde noch nicht begonnen. Dazu zählt die Sanierung der Tragkonstruktion, der Stahl-Glas-Konstruktion an Wänden und Dach sowie die technische Gebäudeausstattung. Hierfür hätte die Hochschulbehörde längst eine sogenannte Haushaltsunterlage Bau erstellen müssen. Dann lägen auch die Ergebnisse für den genauen Sanierungsumfang, der mit einer Ausschreibung ermittelt wird.

Die Schaugewächshäuser gehören der ZEIT-Stiftung. „Die Hochschulbehörde hatte wegen der Sanierung Gespräche mit der Sprinkenhof GmbH aufgenommen, die im Internet mit „Wir bewegen Immobilien“ wirbt. Sie hat offenbar abgewunken, weil das zu kompliziert ist. Wenn das jetzt in dem Tempo weiter geht, sind die Schaugewächshäuser Geschichte. Dann fällt nämlich alles zusammen“, kommentiert Anne Krischok.

„Die ersten Behördenschritte sind immerhin getan. Wann tatsächlich mit den Sanierungsmaßnahmen begonnen wird, weiß bisher niemand. Sicher ist lediglich, dass die gesamte Bauzeit ca. drei bis vier Jahre beträgt. Immerhin ist man so sensibel zu berücksichtigen, dass sich in den Gewächshäusern Pflanzen mit besonders hohen Ansprüchen an Temperatur und Luftfeuchtigkeit befinden. Deshalb kann auch nur während der Sommermonate saniert werden. Ich erwarte – zusammen mit Hunderttausenden Besuchern pro Jahr -, dass die Sanierung nunmehr zügig durchgeführt wird“, kommentiert Anne Krischok abschließend. Hier finden Sie die Pressemitteilung im PDF-Format.

Indian Summer im Botanischen Garten

Anne Krischok: “Feiern Sie mit uns das große Abschlussfest des Indianer-Projektes.“

Zum Abschluss des großen Indianer-Projektes findet am 29. und 30. September, jeweils zwischen 10:00 und 18:00 Uhr, ein zweitägiges Fest unter dem Motto ‚Indian Summer‘ auf dem Freigelände des Botanischen Gartens statt. Die Vorsitzende der Gesellschaft der Freunde des Botanischen Garten Anne Krischok freut sich:“ Hier werden wir noch einmal Gelegenheit haben, viele Aktivisten und Referenten des Programmes kennenzulernen und sich mit ihnen in stimmungsvoller Atmosphäre im Tipi oder bei einer symbolischen ‚Friedenspfeife‘ auszutauschen.“

Über 50 Aussteller werden ihre Stände aufbauen, wo sie sich informieren oder etwas erwerben können. Es werden Birkenrindenprodukte, Chiliöle, Pflanzen und auch indianische Handwerkskunst angeboten. „Jeder Indianerfreund – ob groß oder klein – wird sicher etwas Passendes finden“, sagt Anne Krischok.

Auch das Rahmenprogramm kann sich sehen lassen. Für Kinder wird unter Anderem Bogenschießen angeboten. Auf der Bühne werden die bekannten Künstler Mitch Walking Elk und Blue Medicine auftreten. Mitch Walking Elk ist ein indianischer Singer/Songwriter, der die Zuhörer mit Folk und Blues begeistert. Das Duo Blue Medicine spielt indianische Musik.

Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Kaffee, Kuchen und unter Anderem auch indianisches Essen warten auf die Besucherinnen und Besucher.
„Ich würde mich sehr freuen, Sie dort zu sehen. Der Botanische Garten ist aber auch sonst immer einen Besuch wert“, betont Anne Krischok.